Neun Faktoren melden die Infarktgefahr

Das Herzinfarktrisiko lässt sich heute recht genau abschätzen. Mit nur neun Risikofaktoren kann man 90 Prozent des Risikos erklären.

Ob jemand besonders dazu neigt, einen Herzinfark zu erleiden oder nicht, lässt sich mit ein paar Faktoren gut abschätzen, berichtete Salim Yusuf von der McMaster University in Hamilton (Kanada) bei einem Symposium anlässlich des Europäischen Kardiologenkongresses

Anhand von neun Faktoren lässt sich die individuelle Gefährdung sehr genau abschätzen. Gemeinsam machen sie 90 Prozent des Risikos aus, wie eine neue Studie ergab:

  • Störungen des Fettstoffwechsels
  • Rauchen
  • Erhöhter Blutdruck
  • Diabetes
  • Bauchbetontes Übergewicht
  • Psychosoziale Faktoren
  • Mangel an Obst und Gemüse in der Ernährung
  • Bewegungsmangel
  • Alkoholgenuss

Bei all diesen Faktoren gibt es nicht „den Wert“, der ungefährlich ist. Auf das Rauchen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.