New York senkt erfolgreich Raucherrate

Autor: Fabian Seyfried

Höherer Steuern, Rauchverbote und einer eindringliche Werbekampagne brachten jeden fünften Raucher im Big Apple weg von der Zigarette. Die Stadt nahm 2002 den Kampf gegen die Kippen auf, nachdem die Raucherzahlen mehrere Jahre lang nicht sanken.

Raucher sehen in den Vereinigten Staaten schon lange nicht mehr das Land der großen Freiheit. Seit fünf Jahren setzen die Behörden besonders die New Yorker Abhängigen unter Druck: Um knapp ein Drittel stieg der Zigarettenpreis durch höhere Steuern und an fast allen Arbeitsplätzen herrscht ein Rauchverbot. Anfang 2006 setzte die Stadt noch eins drauf und gab zehn Millionen Dollar für TV-Werbung aus, in denen die körperlichen Folgen der Sucht mit drastischen Bildern vor Augen geführt wurden. Mit Erfolg, wie jetzt das Gesundheitsamt der Metropole bekannt gab: Die Zahl der rauchenden Einwohner ging um ein Fünftel zurück.

"Mit fast einer Viertelmillionen Rauchern weniger ist New York City führend...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.