Nicht auf Durst warten!

Autor: MW

Klar, im Studium hat man die Fakten von Wasserhaushalt und -bilanz rauf und runter gelernt. Doch was davon ist für die Praxis relevant? Die DGE* hat das Wichtigste zusammengefasst.

 

Wasser ist mengenmäßig der wichtigste Bestandteil des menschlichen Körpers. Ein Neugeborenes besteht zu 70 bis 80 % aus Wasser, ein Erwachsener immerhin noch zu 50 bis 60 %. Jeden Tag tauscht ein gesunder Erwachsener 5–6 % seines Gesamtkörperwassers aus, dafür muss er täglich etwa 2–3 l in Form von Nahrung und Flüssigkeit zu sich nehmen. Außerdem stehen dem Körper im Durchschnitt noch 335 ml/d „Oxidationswasser“ zur Verfügung, die bei der mitochondrialen Oxidation von Nährstoffen entstehen.

Ab 2 % Defizit leidet die Konzentration

Wird mehr Wasser ausgeschieden als aufgenommen, resultiert Durstgefühl. Es stellt sich ein, sobald das Ganzkörperwasser um 0,5 % vermindert ist, kann aber v.a. bei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.