Anzeige
Anzeige

Nicht-entzündliche Myalgien richtig diagnostizieren

Autor: Dr. Andrea Wülker

Wenn alle Muskeln schmerzen, könnte eine nicht-entzündliche Myalgie dahinter stecken. Wenn alle Muskeln schmerzen, könnte eine nicht-entzündliche Myalgie dahinter stecken. © SciePro – stock.adobe.com

Primär muskuläre Erkrankungen sind oft entzündlich bedingt. Differenzialdia­gnostisch sollte man jedoch stets auch andere Ursachen wie Stoffwechselstörungen, Erbkrankheiten und die Fibromyalgie im Hinterkopf haben.

Um Muskelschmerzen korrekt einordnen zu können, ist die exakte Beschreibung des Schmerzcharakters unerlässlich. Klagen Patienten über Myalgien, sollte man also gezielt nachfragen: Wie fühlt sich der Schmerz an? Wann genau treten die Beschwerden auf? Typisch für primäre Myalgien ist ein dauerhafter, tiefer Schmerz, der auch in Ruhe besteht und bei Druck zunimmt, schreiben ­Hannes ­Roicke und Kollegen von der Klinik und Poliklinik für Neurologie am Universitätsklinikum Leipzig.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige