Nicht mit 30 DM abspeisen lassen!

Frage von Dipl.-Med. Martina Kaden,
Fachärztin für Allgemeinmedizin,
Deutschneudorf:

Für ein Vormundschaftsgericht hatte ich ein Gutachten zu erstellen, welches ich mit GOÄ-Nr. 80 liquidierte. Daraufhin wurde mir mitgeteilt, dass die Gutachten nach einer Pauschale mit einem Stundensatz von 50 bis 65xa0DM bezahlt werden. Ansonsten gelte der Einfachsatz der GOÄ.

Antwort von Maximilian Guido Broglie,
Fachanwalt für Sozialrecht,
Wiesbaden:

Wird ein Arzt mit der Erstellung eines Sachverständigengutachtens durch das Gericht beauftrag, so richtet sich seine Vergütung nach dem Gesetz über die Entschädigung von Zeugen und Sachverständigen (ZSEG). Dieses Gesetz sieht in § 3 Abs. 2 vor, dass der Sachverständige nach Stundensätzen vergütet wird, die zwischen 50 DM und 100 DM liegen. Entscheidend sind der Grad der erforderlichen Fachkenntnis, die Schwierigkeit der Leistung, ein nicht anderweitig abzugeltender Aufwand für die notwendige Benutzung technischer Vorrichtungen und besondere Umstände maßgebend, unter denen das Gutachten zu erarbeiten war.
Eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.