Nicht mit Kortikoiden klotzen – lieber kleckern

Autor: AZA

Bei Patienten mit akuten Exazerbationen einer COPD kann die kurzzeitige Gabe von systemischen Kortikosteroiden das Therapieresultat verbessern. Allerdings sollte die Dosis nicht zu hoch gewählt werden.

COPD-Patienten mit häufigen Exazerbationen haben eine signifikant herabgesetzte Lebensqualität sowie erhöhte Morbiditäts- und Mortalitätsraten, berichtete Professor Dr. Mario Cazzola aus Rom auf dem Jahreskongress der European Respiratory Society (ERS). Eine neue Metaanalyse hat bestätigt, dass die Therapie mit systemischen Kortiko<discretionary-hyphen />steroiden das Risiko eines Therapieversagens bei diesen Patienten senken kann. Weitere Untersuchungen zeigen, dass mit einer oralen Gabe ebenso gute Therapieresultate erzielt werden wie mit der intravenösen Applikation. Wichtig scheint allerdings die Gesamtdosis zu sein, die so gewählt werden sollte, dass die erwünschten Effekte das...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.