Nicht zu lange pflastern

Autor: VS

Bisher dachte man, dass Nikotin zwar Sucht erzeugt, mit der Krebsentstehung jedoch nichts zu tun hat.

Jetzt konnten US-Forscher nachweisen, dass auch dieser Tabakinhaltsstoff das Tumorwachstum fördert. Daher sind Nikotinersatzprodukte, länger als zehn bis zwölf Wochen angewandt, möglicherweise auch nicht ungefährlich, meinen die Wissenschaftler. Sie setzten Zellkulturen aus menschlichem Bronchialepithel Nikotinkonzentrationen aus, die man normalerweise im Blut von Rauchern findet. Daraufhin kam ein Stoffwechselprozess in Gang, der die Apoptose kranker Zellen verhindert und deren Wachstum fördert. Nikotin ist also kein direktes Kanzerogen, schafft aber offenbar die Voraussetzungen dafür, dass die "echten" Kanzerogene ihre Arbeit tun können, heißt es im "Lancet".

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.