Nichtallergische Rhinitis doch Heuschnupfen?

Autor: rft

Bei Patienten mit nichtallergischer Rhinitis sollte man die Diagnose regelmäßig überprüfen. In einer spanischen Studie hatte jeder Vierte dann doch eine Allergie.

Kollegen aus Malaga nahmen sich eine repräsentative Stichprobe von 180 angeblich nicht allergischen Rhinitikern drei bis sieben Jahre nach der Erstdiagnose noch einmal vor. Und siehe da, 24 % dieser erwachsenen Patienten zeigten jetzt einen positiven Pricktest oder spezifisches IgE im Serum oder beides. Ihre Rhinitis war also mittlerweise doch allergisch bedingt. Außerdem hatte sich die Erkrankung bei jedem Zweiten verschlechtert.

Nicht nur die nasalen Symptome waren schwerer ausgeprägt und hielten länger an, auch der Anteil der Asthmatiker war von 32 % auf 55 % gestiegen. Und statt vormals 28 % hatten jetzt 43 % der Patienten eine begleitende Konjunktivitis. Viele quälten sich auch mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.