Nichtraucher durch Anti-Stress-App

Autor: Manuela Arand

Rauchfrei bleiben dank Smartphone-App? © Fotolia/Daniel Berkmann

Handy soll Anspannung registrieren und bei der Bewältigung helfen.

Neun von zehn Rauchstopp-Versuchen, die Patienten auf eigene Faust unternehmen, scheitern schon in der ersten Woche. Oft vereiteln Stresssituationen den guten Vorsatz. Kurze Entspannungsübungen tragen zwar nachweislich dazu bei, stressbedingte Rückfälle zu verhindern, aber kaum ein Patient wendet sie an. Auch das Angebot, in belas­tenden Situationen den Therapeuten anzurufen, wird selten wahrgenommen. „Das ist ein häufiges Phänomen bei Suchterkrankungen: dass die Betroffenen gar nicht merken, wenn sie Hilfe brauchen“, erklärte Professor Dr. Susan Murphy von der Universität Michigan.

Ihr Team versucht es mit einer App, die per Sensor (Schwitzen, EKG) merken soll, wenn der Patient gestresst...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.