Anzeige

E-Zigaretten Nichtraucher wider Willen

Autor: Stefanie Menzel

Erst mit der E-Zigarette weg vom klassischen Glimmstängel und dann sogar ganz aufhören zu rauchen? Zumindest bei einigen scheint das zu funktionieren und das sogar teils unbeabsichtigt. Erst mit der E-Zigarette weg vom klassischen Glimmstängel und dann sogar ganz aufhören zu rauchen? Zumindest bei einigen scheint das zu funktionieren und das sogar teils unbeabsichtigt. © iStock/Prostock-Studio
Anzeige

Der tägliche Griff zur E-Zigarette kann eingefleischte Tabakliebhaber von ihrem Laster abbringen – auch wenn sie den Rauchstopp eigentlich gar nicht geplant hatten.

Bei der Diskussion um die Vor- und Nachteile von E-Zigaretten für die Gesundheit bleiben jene Raucher, die erklärtermaßen gar nicht mit dem Qualmen aufhören wollen, häufig unberücksichtigt. Doch nicht wenige dieser unverbesserlichen Tabakfreunde scheinen durchs regelmäßige Dampfen der nikotinhaltigen Liquids ganz nebenher von den Glimmstängeln wegzukommen – quasi versehentlich.

US-amerikanische Forscher werteten die Angaben von 1.600 Tabakkonsumenten aus, die ursprünglich keinen Rauchstopp planten und auch keine E-Zigaretten benutzten. 56 % der Studienteilnehmer waren Männer, jeder Zweite steckte sich täglich 20 und mehr Zigaretten an.

In den folgenden Jahren gaben 6 % der Probanden an, das Rauchen komplett eingestellt zu haben. Die Rate lag unter denen, die nun täglich an der E-Zigarette zogen, deutlich höher (28 %) als bei Rauchern, die nach wie vor nichts vom Dampfen hielten (6 %). Weitere 11 % hatten eigenen Angaben zufolge den Tabakkonsum reduziert und rauchten nur noch gelegentlich. Fast jeder Zweite von ihnen (46 %) nutzte zugleich nikotinhaltige Liquids, jeder Zehnte brauchte auch ohne E-Zigarette weniger Tabak. Die positiven Assoziationen fanden sich nur beim täglichen Griff zur E-Zigarette. Gelegentliches Dampfen war nicht mit der Tabakentwöhnung assoziiert.

Quelle: Kasza KA et al. JAMA Netw Open 2021; DOI: 10.1001/jamanetworkopen.2021.40880

Anzeige