Nicotinamid kann weißen Hautkrebs bei Risikopatienten verhindern

Autor: Jochen Schlabing

Neben Sonnencreme könnte Nicotinamid zur Krebsrävention beitragen.© thinkstock

Bei stark sonnengeschädigten Personen konnte die Amid-Form von Vitamin-B3 die Häufigkeit von „weißem“ Hautkrebs um ein Fünftel reduzieren. Eine preisgünstige Möglichkeit zur zusätzlichen Prävention?

Mit oralem Nicotinamid lässt sich offenbar die Entstehung neuer Basaliome und Plattenepithelkarzinome signifikant reduzieren, so das Ergebnis der beim ASCO-Kongress 2015 präsentierten ONTRAC-Studie (Abstract #9000). In die doppelblinde Phase-III-Studie wurden 386 Patienten eingeschlossen, die in den letzten fünf Jahren mindestens zwei Nicht-Melanom-Tumore der Haut diagnostiziert bekommen hatten.

In der Studie erhielten diese randomisiert über zwölf Monate zweimal täglich eine Tablette mit 500 mg Nicotinamid oder Placebo, berichtete Dr. Andrew J. Martin, Universität Sydney, Australien. Nicotinamid, die Amid-Form von Vitamin-B3, scheint die Reparatur der DNA nach UV-Schäden zu unterstützen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.