Nierenarterien denervieren ?senkt Blutdruck

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Für Entspannung sorgt eine neue Methode der invasiven Hochdrucktherapie. Die sympathische Nierenarterien-Denervation senkt nicht nur den Blutdruck.

Den therapieresistenten Hypertonus kann man bändigen, indem man Sympathikusfasern an der Nierenarterie kappt. Welche psychischen Veränderungen dieser Eingriff nach sich zieht, prüften Forscher des Universitätsklinikums des Saarlandes in Homburg in einer kleinen Studie.


Bei 20 therapieresistenten Hypertonie-Patienten, bei denen man auch mit fünf Antihypertensiva nicht „zu Potte gekommen“ war, führten sie eine renale sympathische Nierenarterien-Denervation durch. Vor dem Eingriff sowie ein halbes Jahr später erfolgten neben anderen Untersuchungen Stress-Tests mittels Multitasking-Aufgaben. Zudem erfassten die Kollegen in ihrem Kollektiv Parameter wie Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Angst und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.