Nierenfunktion zuverlässig mit MDRD messen?

Autor: CG

Die Nierenfunktion allein anhand des Serumkreatinins abschätzen? Da ist man vor allem bei alten, multimorbiden und untergewichtigen Patienten schlecht beraten. Doch auch die beliebten, einfachen GFR-Formeln haben ihre Grenzen, die Sie kennen sollten.

Serumkreatinin 1,5 mg/dl: Dieser Wert signalisiert bei einem muskelbepackten Bodybuilder eine 100 %ig intakte Nierenfunktion. Eine zarte Twiggy-Frau ist mit dem gleichen Wert dagegen richtig krank, sprich verfügt nur noch über etwa 30 % der normalen glomerulären Filtrationsrate (GFR). Ob die GFR und damit die Nierenfunktion Ihres Patienten in Ordnung ist, wissen Sie sicher, wenn Sie eine Inulin-Clearance oder Isotopen-Diagnostik durchgeführt haben. Für die Praxisroutine sind diese Methoden aber zu aufwendig.

Zunehmend machen Kollegen heute von Berechnungsmethoden wie der MDRD* oder Cockcroft-Gault-Formel Gebrauch, um die GFR zu kalkulieren. In der verkürzten Vier-Variablen-Form der MDRD...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.