Nierenkranke riechen schlecht

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Olfaktorische Defizite begünstigen Malnutrition. © fotolia/benschonewille

Die meisten chronisch Nierenkranken sind eher unterernährt. Dafür könnte ein eingeschränkter Geruchssinn mit verantwortlich sein.

Die Malnutrition bei Menschen mit einem chronischen Nierenleiden beeinflusst ganz wesentlich deren Morbidität und Mortalität. Bis jetzt ließ sich aber kein echter therapeutischer Ansatzpunkt finden, um die Situa­tion zu verbessern. US-amerikanische Forscher untersuchten nun, welche Rolle der Geruchssinn spielt.

Dafür verglichen sie 36 chronisch Nierenkranke mit 100 bereits Dialysepflichtigen und 25 renal Gesunden. Geprüft wurde die Fähigkeit, Düfte zu erkennen, und wie viel Aroma notwendig war, damit die Teilnehmer es erschnupperten.

Dialysepflichtige brauchen vier Mal mehr Duftstoff

Der Score für die Identifizierung der Düfte lag bei Patienten mit Niereninsuffizienz und solchen im...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.