Nierenstein ziehen oder zertrümmern?

Autor: MW

Patienten mit Harnsteinen kann man heute verschiedene Therapieverfahren anbieten: Die Auswahl reicht von der Stoßwellenlithotripsie über die perkutane Nephrolithotomie bis zur Ureteroskopie.

Bei sehr kleinen Steinen von 1 <nonbreaking-space />mm bis 4 <nonbreaking-space />mm Durchmesser kann in der Regel problemlos der spontane Abgang abgewartet werden, sagte Professor Dr. Peter Alken von der Urologischen Universitätsklinik in Mannheim auf dem 58. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie. Bei Steinen über 8 <nonbreaking-space />mm wird man dagegen vergeblich auf den Spontanabgang warten.

Liegt die Größe dazwischen, kommt es auch auf den Durchhaltewillen des Patienten an. Immerhin dauert es bei einem Stein von 4 bis 6<nonbreaking-space />mm im Durchschnitt 25 Tage bis zum natürlichen Abgang. Etwas verkürzt werden kann diese Zeit – ebenso wie der Analgetikaverbrauch – durch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.