Nierensteine im Anmarsch?

Frage von Dr. C. U.,
Allgemeinmediziner aus N.:

Vor kurzem hatte ich meinen ersten Gichtanfall. Schon unter 50xa0mg Allopurinol entwickelte sich ein papulöses Exanthem. Allomaron&reg habe ich auch nicht vertragen. Bleibt als einzige Möglichkeit Benzbromaron für die Dauertherapie. Doch ehrlich gesagt: Ich habe Angst, dass diese Substanz zu Nierensteinen führt. Wie hoch ist dieses Risiko einzustufen?

Antwort von Professor Dr.
Christiane Keller,
Medizinische Poliklinik,
Klinikum Innenstadt,
München:

Nach dem ersten Gichtanfall ist eine medikamentöse Dauertherapie zur Normalisierung der Harnsäure bei jungen Patienten nicht zwingend erforderlich. Es liegt im Wesen der Gicht, dass in den frühen Stadien der Manifestation Gichtanfälle nur in großen Zeitabständen auftreten. Bei entsprechend angepasster Ernährung und darunter gering erhöhten oder normalen Harnsäurewerten im Serum können bis zum nächsten Gichtanfall viele Monate bis mehrere Jahre vergehen.

Eine urikosurische Therapie sollte mit einschleichender Dosierung erfolgen. Begleitend sind 2,5 bis 3 Liter Flüssigkeit pro Tag zuzuführen....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.