Nierenzellkarzinom längerfristig stabilisieren

Autor: Brigitte Gonschorowski, Foto: CDC

Das immer bessere Verständnis der Biologie des Nierenzellkarzinoms hat zur Entwicklung der neuen zielgerichteten Substanzen geführt. Sie bewirkten in klinischen Studien gute Ansprechraten und haben die bislang sehr schlechte Prognose der Patienten im metastasierten Stadium verbessert. Der orale Tyrosinkinase-Inhibitor Sorafenib ist eine effektive Option für Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom (mRCC).

Das Nierenzellkarzinom ist vielfach zum Zeitpunkt der Diagnose bereits metastasiert. Die Therapie mit oralen Tyrosinkinase-Inhibitoren wie Sorafenib und Sunitinib zählt in dieser Situation heute zum Standard. Sorafenib ist dabei zugelassen für solche Patienten mit mRCC, bei denen eine vorherige Zytokin-Therapie versagt hat oder die für eine solche Therapie ungeeignet sind, z.B. weil Kontraindikationen bestehen.


Bei der Wahl der First-line-Therapie sollte auch an die Behandlungsoptionen nach Tumorprogression gedacht werden. Vor diesem Hintergrund wurde die prospektive SWITCH-Studie initiiert. In dieser randomisierten offenen Sequenz-Studie erhalten bisher unbehandelte Patienten mit mRCC...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.