Normalbefunde richtig verkaufen!

Autor: CG

Das EKG ist völlig in Ordnung, aber Ihr Patient mit Brustschmerzen ist weiterhin sehr beunruhigt. Was können sie bereits vor dem Erheben eines „Normalbefunds“ tun, um Ihrem Patienten wirklich zu helfen?

Setzt ein Patient sich schon einmal aufs Belastungs-EKG, dann hat er bereits angefangen, seinem Herzen zu misstrauen. Auch wenn der Doktor keine Hinweise für Durchblutungsstörungen findet, bleiben nicht wenige der Untersuchungskandidaten besorgt und verunsichert. Liegt das an der ärztlichen Informationsstrategie?

Genaue Information <forced-line-break />beruhigt Patienten

Dies prüfte ein Forscherteam in einer Studie1 an 92 Patienten mit Brustschmerzen, bei denen sich im Belastungs-EKG keine KHK-Hinweise fanden. Das Kollektiv wurde vor der ergometrischen Untersuchung dreigeteilt: 28 Patienten erhielten Standardinformation (Kontrollgruppe), 30 eine schriftliche Erklärung der Diagnostik...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.