Notfall Stromschlag: Was tun, wenn‘s knallt?

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Wenn die Sicherung doch nicht draußen ist, jagen 230 Volt durch den Körper. Die können für eine Asystolie schon ausreichen. © fotolia/VRD

Elektrounfälle sind nicht zu unterschätzen: Selbst Haushaltsstrom kann einen Herz-Kreislauf-Stillstand auslösen. Aber eine Re­animation ist oft erfolgreich – auch wenn sie etwas länger dauert. Außerdem lässt sich anhand des EKG entscheiden, welche Stromopfer im Krankenhaus bleiben müssen und wer nach Hause darf.

Die Häufigkeit von Stromschlägen wird meist unterschätzt, weil keiner sie meldet, schreiben französische Forscher um Dr. Victor Waldmann vom Cardiologie Départment am Hôpital Européen Georges Pompidou in Paris. Allein in den USA rechnet man mit 4800 Stromverletzungen im Jahr, darunter 400 tödlichen. Die meisten Unfälle ereignen sich am Arbeitsplatz, Blitzschlag-Verletzungen sind mit rund hundert Todesfällen im Jahr deutlich seltener.

Membranen durchlöchert, Gewebe verbrannt

Auch jugendlicher Leichtsinn wie das Erklimmen von Strommasten spielt eine Rolle. Kindern werden nach wie vor meist ungesicherte Steckdosen oder Kabel zum Verhängnis.

Stromschläge können die verschiedensten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.