Notfalldienst: So wird ab Januar abgerechnet

Autor: Detmar Ahlgrimm

Im organisierten Notfalldienst wird‘s vom nächsten Jahr an wirr – zumindest, was die Abrechnung betrifft. Trostpflaster: Für die meisten niedergelassenen Praxisinhaber dürfte ein Punkte-Plus rausspringen.

Zunächst mal der einfache Teil: Im organisierten Notfalldienst rechnen Sie ab 1. Januar 2008 mit der EBM-Nr. 01210 (405 Punkte) eine einheitliche Notfallpauschale pro Fall ab. Dabei gibt es keine Differenzierung nach Tages- oder Nachtzeit oder nach Wochen- oder Feiertag. Obligater Leistungsinhalt ist der persönliche Arzt-Patienten-Kontakt im organisierten Notfalldienst.

Nur für offizielle Dienste

Die Ziffer kommt also nicht infrage, wenn Sie außerhalb der offiziellen KV-Dienste einen kollegia­len Notdienstring betreiben. Die Unzeit-Zuschläge des EBM nach den Ziffern 01100 bis 01102, die es weiterhin gibt, sind neben der Ziffer verboten.

Erstkontakt abgewertet

405 Punkte für die Notfallpauschale...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.