Nüchternzucker als Warnsystem?

Autor: SK

Verglichen mit Stoffwechselgesunden schweben Diabetiker in doppelter Gefahr, einen Schlaganfall oder Herzinfarkt zu erleiden. Die Einstellung – vor allem der Nüchternblutzucker – bestimmt das kardiovaskuläre Risiko, zeigt eine Metaanalyse.

Die Daten von fast 700 000 Personen gingen in die Metaanalyse der Emerging Risk Factors Collaboration (ERFC) ein. Nachdem Kofaktoren wie Alter, Geschlecht, Rauchen, Blutdruck und BMI herausgerechnet waren, bestimmte man die Hazard Ratio (HR) für ein kardiovaskuläres Ereignis, berichtete Dr. Nadeem Sarwar von der University of Cam-bridge auf der Jahrestagung der American Dia­betes Association.

Diabetiker hatten eine Hazard Ratio von 2 für eine KHK, von 2,27 für einen ischämischen und von 1,56 für einen hämorrhagischen Schlaganfall. Für Todesfälle durch andere vaskuläre Ursachen wurde eine HR von 1,73 ermittelt. Diese Raten änderten sich kaum, wenn die Forscher andere Risikofaktoren wie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.