Nüsse verhindern Diabetes

Autor: SK

Frauen, die oft Nüsse essen, haben ein niedrigeres Risiko für einen Typ-2-Diabetes als Nussabstinenzlerinnen. Dies ergab eine prospektive Kohortenstudie im Rahmen der Nurses' Health Study mit fast 84 000 amerikanischen Frauen.

Unabhängig von anderen Diabetesrisikofaktoren, wie Übergewicht, Alter, Familienanamnese usw. minderte häufiger Nusskonsum (mindestens fünf Mal wöchentlich) die Diabetesgefahr um 27 %. Und wer mindestens einmal pro Woche Nüsse aß, senkte sein Zuckerrisiko bereits um 8 %. Ähnlich positive Effekte zeigte auch der Genuss von Erdnussbutter, schreiben die Autoren im "JAMA".

Die Ursachen für den Schutzeffekt der Nüsse sind nicht geklärt. Man vermutet, dass sich sowohl die ungesättigten Fettsäuren, als auch Magnesium, Vitamine, Ballaststoffe, Mineralien und pflanzliche Eiweiße in diesen hartschaligen Lebensmitteln auf die Blutglukose und die Insulinausschüttung auswirken.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.