Nützt Pfefferspray bei schlagwütigen Patienten?

Autor: AT

Wird der Arzt oder die Helferin von einem aggressiven Patienten mit Schlägen bedroht, ist dann möglicherweise Pfefferspray oder Reizgas das richtige Mittel zum Schutz? - wollte Allgemeinarzt Dr. Dieter Feldmann von MT wissen. Jörg Schmidt, Trainer beim Polizeipräsidium Westhessen, erläutert Vor- und Nachteile der Sprays.

Die Wirksamkeit von Pfefferspray, das mittlerweile auch von der Polizei eingesetzt wird, ist wesentlich höher als die von Reizgas, erklärt Schmidt, der die Polizeikollegen im Umgang mit den Spraydosen trainiert. Die so genannte Nichtwirksamkeit von Pfefferspray liegt bei 10 %, die von Reizgas bei 30 %. Das heißt, dass Reizgas bei drei von zehn Leuten überhaupt nichts nützt. Sie sind praktisch immun gegen das Gas. Dies ist im Übrigen auch häufig bei Leuten der Fall, die alkoholisiert sind oder unter anderen Drogen stehen.

Alkoholiker immun gegen Reizgas

Bei einem Angreifer, der seine Schleimhäute mit Helm, Brille oder anderen Gegenständen schützt, zeigt das Pfefferspray natürlich auch keine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.