Nur erkältet oder Grippe?

Autor: Martin Wiehl

Wer schon einmal an einer Virusgrippe erkrankt ist, kennt mit Sicherheit den Unterschied: eine Influenza ist keine banale Erkältung. Auch wenn eine Erkältung sehr ärgerlich ist und sich manchmal überhaupt nicht banal anfühlt - eine Influenza legt einen einfach flach. Meistens können sich die Betroffenen auf die Minute genau an die Uhrzeit der ersten Symptome erinnern - so stark sind sie und so plötzlich brechen sie über einen herein.

Bleibenden Eindruck hinterlassen vor allem eine schwere Abgeschlagenheit, Kopf- und Gliederschmerzen und plötzliches hohes Fieber. Oft zeigt das Thermometer Temperaturen über 39 Grad Celsius. Und der Erkrankte wird von Schüttelfrost geplagt. Dazu kommt ein quälender, trockener Husten - ganz im Unterschied zu einer herkömmlichen Erkältung, bei der eher eine triefende Nase und vermehrte Schleimbildung im Vordergrund steht. Meist zieht sich die Erkrankung länger als zwei Wochen hin. Und nicht selten haben sich die Betroffenen erst nach sechs Wochen wieder vollständig erholt.

Wie die Erkrankung entsteht

Um zu verstehen, warum eine Influenza so schwer verläuft, ist es wichtig, sich klarzumachen,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.