Nur halb so viele Infarkttote

Autor: Christine Vetter

Gute Nachrichten: Die Zahl der Infarkttoten hat sich in den USA halbiert. Zu verdanken ist das nach Meinung der Experten vor allem den Fortschritten der medikamentösen Therapie. Würden diese konsequenter genutzt, so ließe sich die Infarkt-Todesrate sogar noch weiter senken.

Männer und Frauen profitieren fast gleichermaßen von der erfreulichen Entwicklung: So ging die Infarktsterblichkeit aktuellen Daten zufolge von 1980 bis 2000 in den USA bei Männer von 543 auf 265 pro 100.<nonbreaking-space />000 und bei Frauen von 263 auf 134 pro 100.<nonbreaking-space />000 zurück. Diese Daten einer jüngst publizierten US-amerikanischen Studie gab Professor Dr. Achim Weizel aus Mannheim bei der Auftakt-Pressekonferenz zum Tag des Cholesterins in Köln bekannt. "Allein in den USA starben im Jahr 2000 hochgerechnet 340.<nonbreaking-space />000 Menschen weniger durch einen Infarkt", betonte Prof. Weizel als 1. Vorsitzender der Lipid-Liga.

Ursache der seit den 80er-Jahren...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.