Nur teurer Unsinn: IGeL-Leistungen

Autor: AT

Nein, die Kassen kürzen keine Leistungen. Innovative Therapien stehen jedem Versicherten offen. Ärzte, die Zweifel an diesen Aussagen haben, können sie im Detail sehen unter www.g-k-v.com.. Das ist nämlich die Homepage der Spitzenverbände der GKV. Hier werden Patienten auch über IGeL aufgeklärt, die

 

"ausschließlich den finanziellen Interessen des Arztes dienen".

"IGeL-Leistungen sind reine Lifestyle-Leistungen, die medizinisch weder notwendig noch zweckmäßig sind. Sie dienen ausschließlich den finanziellen Interessen des Arztes", ist auf den Seiten von www.g-k-v.com., einem Gemeinschaftsprojekt der Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen, zu lesen. Sollte ein Patient also "im ärztlichen Wartezimmer mit den so genannten individuellen Gesundheitsleistungen offensiv konfrontiert" werden und bestehen hinsichtlich der Behandlung Bedenken, sollte der Versicherte das Gespräch mit seiner Krankenkasse suchen, rät www.g-k-v.com.

Medizinischer Dienst überprüft IGeL

Denn die Kasse klärt über die IGeL-Leistung bzw. die Behandlungsmethode und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.