"Nutzen nicht belegt"

Autor: kol; Foto: Fotolia/ittipol

Auf deutliche Kritik stößt der Abschlussbericht des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) zur hyper­baren Sauerstofftherapie bei diabetischem Fußsyndrom. Der Nutzen für einen schnelleren Wundverschluss sei "nicht aus­reichend belegt", so die DDG.

Bei der hyperbaren Sauerstoff-therapie (HBO) atmet der Patient mit diabetischem Fußsyndrom (DFS) – bei erhöhtem Luftdruck in einer Druckkammer sitzend – meist reinen Sauerstoff ein, was Durchblutung und Wundheilung fördern soll.

IQWiG: HBO kann vollständigen Wundverschluss begünstigen

Nach seiner Nutzenbewertung bescheinigte das IQWiG beim patientenrelevanten Endpunkt Wundverschluss dieser Therapie im Vergleich zu einer alleinigen Standardwundversorgung einen "Anhaltspunkt für einen Nutzen". Konkret heißt es: "Die vorliegende Nutzenbewertung zeigt, dass die ergänzende HBO bei DFS den vollständigen Wundverschluss und damit die Wundheilung im Vergleich zu einer alleinigen ...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.