Nutzen Sie alle Optionen in der AVK-Therapie!

Autor: Dr. Carola Gessner

Mit einem Bein dem Tod auf der Schippe: AVK-Kranke haben nicht nur Beinweh, sondern auch eine stark verkürzte Lebenserwartung. Drehen Sie an der Prognose-Schraube!

Es ist meist ein ganzes Bündel von Risikofaktoren, das AVK-Patienten mit sich herumschleppen. Dennoch unterschätzen viele Kollegen die Bedeutung der peripheren Gefäßerkrankung und lassen Betroffene – z.B. verglichen mit primär Koronarkranken – therapeutisch unterversorgt, kritisiert Professor Dr. Karl-Ludwig Schulte vom Gefäßzentrum des Evangelischen Krankenhauses Königin Elisabeth Herzberge in Berlin.

Drei vordringliche Behandlungsziele nennt der Kollege in der Zeitschrift „Der Internist“:

  • AVK-Progression hemmen
  • Herz-Kreislauf-Risiko mindern
  • Belastbarkeit, Gehleistung und Lebensqualität steigern

Mit guten Zuckerwerten weniger Amputationen

Indem Sie die Risikofaktoren zügeln, schenken Sie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.