Ob in Praxis oder privat, dieses Jahr langt der Fiskus zu

Autor: reh

Bei den Steuern schlägt der Staat dieses Jahr so richtig zu. Einige Neuregelungen haben sich gar unbemerkt eingeschlichen. Und auch die beliebte Ansparrücklage wurde nun höchstrichterlich eingeschränkt.

Die Steuerlast der Praxis oder im Privatbereich zu senken wird in diesem Jahr nicht einfach. Was bei der Geldanlage (gesenkter Sparerfreibetrag von nur noch 750 Euro für Alleinstehende bzw. 1500 Euro für Ehepaare plus 51 bzw. 102 Euro Werbungskostenpauschale) zu berücksichtigen ist, berichtete MT bereits im letzten Jahr. Das Finanzamt kassiert dieses Jahr aber nicht nur mehr Steuern. Auch bei der Auskunftsbereitschaft der Ämter wird jetzt eingespart, zumindest was kostenlose Informationen betrifft. Denn seit Januar sind die verbindlichen Auskünfte der Finanzämter, die auf Antrag zu einem bestimmten Sachverhalt, der noch nicht eingetreten ist, eingeholt werden, tatsächlich kostenpflichtig....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.