Obst, Milch und Flocken förden das Gedächtnis

Autor: Dr. Anja Braunwarth Foto: thinkstock

Auf dem Schulweg einen Schokoriegel verputzen – das ebnet nicht den Weg zum Klassenprimus. Mit einem ausgewogenen Frühstück dagegen lassen sich Leistungen steigern.

Ein gutes Frühstück bessert die mentalen Fähigkeiten von Schülern –
diese These ist schon lange verbreitet, aber kaum durch Daten belegt. Eine Studie an zwei Dortmunder Realschulen konnte sie nun untermauern.

188 Pennäler aus der achten Klasse nahmen daran teil. Eine der Schulen lag im niedrigen Sozial-cluster 5, d.h., 50% der Jugendlichen wiesen einen Migrationshintergrund auf, bei der anderen (Sozialcluster 1) lag dieser Anteil bei 6%. Ein Test vor Beginn der Studie ergab in der letztgenannten Schule ein deutlich niedrigeres kognitives Leistungsniveau.

Studie lässt Schüler in der ersten große Pause gesund frühstücken

In jeder Schule wurden aus vier Klassen je zwei Versuchs(VK)- und zwei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.