Öfter mal unter Druck setzen!

Autor: Sonja Böhm

Was kann man selbst zur Vorbeugung tun? Wenn man lange Zeit sitzen oder stehen muss, kann das Blut regelrecht in den Beinen versacken – es muss gegen die Schwerkraft zurück zum Herzen gepumpt werden. Die Beinmuskulatur hilft dabei: Wird sie angespannt, entsteht Druck auf die Vene und das Blut wird in Richtung des Herzens gepresst.

 

Für die Prophylaxe von Thrombosen bedeutet das: Eine Anspannung der Beinmuskulatur trägt dazu bei, Blutstaus zu vermeiden, und beugt so der Pfropfbildung vor. Nach dem gleichen Prinzip wirken auch die „Thrombosestrümpfe“, die man beispielsweise nach Operationen bekommt: Durch den Druck der Strümpfe steigt auch der Druck in den Venen und das Blut gelangt besser zum Herzen zurück.

Tipps zur Vorbeugung einer Thrombose

  • Bei langen Autofahrten oder Flugreisen immer wieder die Beine bewegen: Pausen machen, aufstehen und herumlaufen oder zumindest den Fuß des Öfteren auf- und abbewegen.
  • Wer bettlägerig ist, hilft sich mit Fußgymnastik: Fuß- bzw. Beinmuskulatur anspannen, die Füße gegen die untere...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.