Ohne Brille riskieren Sportler Kopf und Kragen

Autor: MW

Auch wenn sie im Alltag eine Brille tragen x96 beim Freizeit- oder Hochleistungssport verzichtet mehr als ein Drittel der Sportler auf die Sehhilfe oder sie tragen für die jeweilige Sportart ungeeignete Brillen. Skifahrer jagen z.B. oft halb blind den Berg runter und gefährden dadurch sich und andere.

Bei vielen Sportarten kann auf die Brille, auch wenn sie als lästig empfunden wird, nicht verzichtet werden. Allerdings sind die visuellen Anforderungen je nach Sportart unterschiedlich, schreibt der Augenarzt Dr. REINHARD KADEN aus Heidelberg in der "Zeitschrift für praktische Augenheilkunde".

Schwimmen, Gewichtheben, Ringen oder Judo kann ohne Gefährdung noch mit einer Sehschärfe von 30 bis 50 % ausgeübt werden. Auch beim Laufen, Skilanglauf und Rudern darf man kleinere Refraktionsanomalien wie z.B. eine Myopie von 1 dpt vernachlässigen.

Bei anderen Sportarten, wie Schießen und Fechten, ist es dagegen offensichtlich, dass besonders gutes Augenmaß gefragt sind. Um Unfälle zu vermeiden,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.