Ohne Sportdrinks rennen Athleten schneller

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Spezielle Sportdrinks suggerieren bessere Leistung und Schutz vor Dehydratation. Doch stimmt das?

Schwache Leistungen, Hitzschlag, Muskelkrämpfe – all das droht bei mangelnder Hydratation, so die heute gängigen Thesen. Nach einer Recherche des „British Medical Journal“ sind die meisten dieser Empfehlungen eigentlich „industriegemacht“.


Denn natürlich ist es mit reinem Wasser nicht getan, es müssen schon elektrolyt- bzw. kohlenhydrathaltige Lösungen sein, die Sportler konsumieren sollten. Und der einfache Durst gilt als schlechter Marker für die drohende Austrocknung, deshalb gibt es eine Flut von Ratschlägen, wann und wie viel Flüssigkeit nachgeladen werden muss.

Dehydratations-Gefahr weit überschätzt

Alles...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.