Omega-3-Fettsäuren stärken das Immunsystem

Autor: Juraj Gubi

Herzinfarkt und Schlaganfall, Rheuma und Neurodermitis und Diabetes: kaum ein Volksleiden, das nicht durch Omega-3-Fettsäuren zu lindern wäre. Was ist dran an diesen Versprechungen?

Der Tipp

Der menschliche Körper kann Omega-3-Fettsäuren nicht selbst herstellen. Sie müssen mit der Nahrung aufgenommen werden. Diese Fettsäuren sind wichtiger Bestandteil der Zellmembranen und bilden den Ausgangsstoff für eine Reihe von Gewebshormonen, die so genannten Eicosanoide.

Wichtigste Quelle für die Omega-3-Fettsäuren sind fette Meeresfische und zwar vor allem solche, die in kalten Gewässern leben. Dazu gehören Makrele, Tunfisch, Hering und Lachs.

Gut für Herz und Kreislauf
Umfangreiche Ernährungsstudien konnten zeigen, dass das Schlaganfall-Risiko durch häufigen Fischverzehr stark gesenkt werden konnte.

Wirkung auf entzündliche Prozesse
Die verschiedenen aus den Omega-Fettsäuren...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.