Opiate regelmäßig absetzen?

Autor: MW

Soll bei Patienten mit Nichttumorschmerzen die Opiattherapie in regelmäßigen Abständen abgesetzt werden? Diese Frage wurde auf dem Deutschen Schmerzkongress sehr kontrovers diskutiert.

Der Würzburger Neurologe Dr.<nonbreaking-space />Martin Klein plädierte dafür, auch bei stabil eingestellten Patienten alle ein bis zwei Jahre das Opiat zu entziehen. Keiner könne den Verlauf von Schmerzkrankheiten vorhersagen, und es sei durchaus möglich, dass eine Besserung eintrete, so der Kollege. Nach seiner Erfahrung werde der Auslassversuch von den Patienten sehr gut akzeptiert, und die Entzugssymptomatik stelle bei langsamem Vorgehen auch ambulant meist kein Problem dar. In Studien wurde nachgewiesen, dass ab Dosierungen von 300 <nonbreaking-space />mg pro Tag 70 <nonbreaking-space />% der Patienten nach einem Entzug eine deutlich bessere Lebensqualität aufweisen.

Frau Anne...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.