Optimale Praxishygiene bei Spritze und Punktion

Autor: Dr. Andrea Wülker, Foto: thinkstock

Punktionen und Injektionen gehören zu den häufigsten Eingriffen in der Praxis. Lesen Sie hier, was zu beachten ist.

Phlegmone durch eine Subkutaninjektion, Spritzenabszess nach dem Impfen: Damit solche unangenehmen Folgen möglichst vermieden werden, hat die Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert Koch-Institut (RKI) Empfehlungen erarbeitet und in der Zeitschrift „Hygiene & Medizin“ veröffentlicht.


Wie hoch das Infektionsrisiko ist, hängt u.a. von den Rahmenbedingungen beim Zubereiten und Aufziehen der Medikamente bzw. bei der Punktion, aber auch von der Erfahrung des Ausführenden ab. Grundsätzlich gilt, dass die Herstellerinformationen zu den verabreich­ten Medikamenten und zu Medizinprodukten (z.B. Punktionssets) beachtet werden müssen.

Vorher immer eine Hygenische...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.