Orale Diabetestherapie ausschöpfen

Medizin und Markt Autor: Friederike Klein

SGLT2- und DPP4-Inhibitoren ergänzen sich. © neirfy – stock.adobe.com

Reichen Lebensstilmaßnahmen und Metformin nicht aus, um das HbA1c bei Patienten mit Typ-2-Diabetes zu kontrollieren, soll die Therapie nach dem Positionspapier der ADA und EASD bei vorbestehenden kardiovaskulären oder renalen Erkrankungen oder Adipositas mit SGLT2-Hemmern oder GLP1-Rezeptor­agonisten (GLP1-RA) ergänzt werden. Reicht das nicht aus, muss die Therapie weiter intensiviert werden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.