Organmangel: Wer erhält die neue Leber?

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: thinkstock

Nur eine Transplantation kann bei Leberversagen das Leben retten. Aber Spenderorgane sind rar. Wer bekommt also eine neue Leber?

Das Allokationsverfahren für die Lebertransplantation wird in Deutschland durch das Transplantationsgesetz geregelt. Indiziert ist eine Organverpflanzung, wenn eine schwere irreversible Lebererkrankung vorliegt und alternative Therapiemöglichkeiten ausgeschöpft oder nicht verfügbar sind. Zudem muss die Transplantation die Überlebenswahrscheinlichkeit verbessern.

Organtransplantation: Ausnahme-Regeln für Tumorpatienten

In Deutschland sind es bei Erwachsenen vor allem die nutritiv toxische Leberzirrhose, virale Lebererkrankungen und das hepatozelluläre Karzinom, die eine Lebertransplantation nötig machen. Nach den Allokationskriterien der STAEKO* entscheidet eine interdisziplinäre...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.