Osteoporose-Risiko unter Steroiden bannen

Autor: Manuela Arand, Foto: thinkstock

Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) sollten auf ihr Osteoporose-Risiko untersucht werden – bei Diagnosestellung, bei einer Steroidtherapie und wenn eine Fraktur auftritt.

Vor allem orale Glukokortikoide (OCS) stellen einen nicht zu unterschätzenden Risikofaktor dar, warnte Professor Dr. Johan Askling von der Universitätsklinik Karolinska in Stockholm. Wer über einen Zeitraum von mehr als drei Monaten eine höhere Tagesdosis als 5 mg Prednisolon-Äquivalent braucht, muss als osteoporosegefährdet eingestuft werden.


Wichtig zu wissen: RA-Patienten unter oralen Steroiden haben bei gleicher Knochendichte ein höheres Frakturrisiko als andere. Es lohnt sich deshalb, das Risiko nicht einfach über den Daumen zu peilen, sondern mithilfe eines standardisierten Instruments wie FRAX® zu errechnen (siehe Kasten).

Nikotinverzicht bremst Frakturgefahr und Rheuma

FRAX FrakturrisikorechnerBevor man...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.