Palliativmedizinische Leistungen vom Hausarzt

Autor: Detmar Ahlgrimm, Foto: BilderBox.com

Wie kann der Hausarzt in der Palliativversorgung Erst- und Folgeverordnung abrechnen?

Die EBM-Ziffern 40860 (Erstverordnung Palliativversorgung) und 40862 (Folgeverordnung Palliativversorgung) können von Hausärzten budgetfrei außerhalb der morbiditätsorientierten Gesamtvergütung und darüber hinaus RLV-frei abgerechnet werden. Sie sind 25 Euro bzw. 15 Euro wert.

Und der Arzt kann auch verordnen und abrechnen, wenn ihm kein Anbieter für die spezialisierte ambulante Palliativversorgung nach § 37 b SGB V in seiner Region bekannt ist. Die Kasse des Schwerkranken muss sich nach erfolgter Verordnung nämlich „kümmern“ und einen Anbieter auftreiben, der dann die Versorgung vornimmt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.