Pankreaskarzinom fordert immer mehr Todesopfer

Früherkennung von Pankreaskarzinom muss verbessert werden. © Fotolia, Klaus Eppele

Das Pankreaskarzinom droht im nächsten Jahr die dritthäufigste Krebstodesursache in Europa zu werden. Effektive Screenings gibt es bislang nicht – umso wichtiger ist eine frühzeitige Dia­gnose.

Heute überleben mehr Patienten mit Brust- oder Darmkrebs, da hier deutliche Behandlungsfortschritte erzielt wurden. Die Mortalitätsrate des Pankreaskarzinoms steigt jedoch durch die ungünstige Prognose in der gesamten EU an. Während im Jahr 2010 rund 76.000 Menschen daran starben, schätzen die Wissenschaftler um Dr. Jacques Ferlay von der International Agency for Research on Cancer, dass es 2017 etwa 91.500 Todesfälle geben wird – im Vergleich zu 91 000 Brustkrebstoten.

Über 110.000 Tote im Jahr 2025

Die Forscher prognostizierten aufgrund der bisherigen Entwicklung, dass die Sterberate des Pankreaskarzinoms in Europa in den nächsten 10 Jahren um 20 % bis 131 % zunimmt. Im Jahre 2025...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.