Parfüm gegen GKV-Rezept

Autor: kol

Die Soko "Medicus" des Landeskriminalamtes Berlin ermittelt gegen sechs Apotheken wegen des Verdachts auf Abrechnungsbetrug. GKV-Versicherte konnten Betten, Kinderwagen oder teures Parfüm bestellen - bezahlt wurde mit Rezepten.

Die Geschädigten sind die Krankenkassen, denn diese bekamen seitens der Apotheken die verordneten Medikamente, darunter äußerst teuere Aids-Präparate, in Rechnung gestellt, obwohl diese den Patienten niemals ausgehändigt wurden. Nach gemeinsamen Recherchen seit Herbst vergangenen Jahres informierte die Berliner Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassenverbände die Soko Medicus. Wie Kriminalhauptkommissar Jörg Engelhard gegenüber Medical Tribune erklärte, gab es zugleich anonyme Anzeigen, aber auch Hinweise von Ärzten.

Engelhard zufolge konnten die Ermittler nach bisherigen Recherchen und der Durchsuchung von drei Apotheken verschiedene "Modi operandi" feststellen. An erster Stelle steht dabei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.