Parkinson - Wann soll die Therapie beginnen?

Autor: Anke Zens, Foto: thinkstock

Experten diskutieren aktuell über eine Leitlinienänderung beim Morbus Parkinson.

Bei den meisten Krankheitsbildern beginnt die Therapie direkt nach der Diagnosestellung – nicht so beim Morbus Parkinson. Was hält Ärzte davon ab, frühzeitig mit der Behandlung zu beginnen?


In der aktuellen DGN-Leitlinie steht, dass man die Parkinsontherapie beginnen soll, wenn die Dia­gnose gesichert ist und wenn der Patient unter relevanten Beschwerden, Einbußen der Lebensqualität oder relevanter Einschränkung der psychosozialen Aktivitäten leidet, erklärte Professor Dr. Günther Deuschl von der Klinik für Neurologie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel.

Ist L-Dopa toxisch?


„Sollte aber der Patient nicht vielmehr therapiert werden, wenn die Diagnose steht?" Auch wenn es...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.