Passagere Sehstörung: Droht Gefahr für Augenlicht und Leben?

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: thinkstock

Bei vorübergehenden Sehstörungen ist Vorsicht geboten!

Trockenes Auge, Netzhautablösung, Migräne oder Apoplex? - Es kann vieles dahinter stecken.

„Gestern war es kurz dunkel“, berichtet Ihr Patient. Droht ein Schlaganfall? Liegt ein retinaler Arterienverschluss vor – oder nur ein trockenes Auge? Ein Experte fasst das diagnostische Vorgehen zusammen.


Wenn ein Patient über passagere Sehstörungen berichtet, heißt es erst einmal Detektivarbeit leisten. Auf der Suche nach der Ursache ist die genaue Anamnese oft wegweisend, erklärt Professor Dr. Helmut Wilhelm von der Augenklinik der Universitätsklinik Tübingen in der „Zeitschrift für Augenheilkunde“. Fragen Sie, wie oft die Beschwerden auftreten und wann der Patient sie zum ersten Mal bemerkt hat. Und lassen Sie sich die Sehstörung genau beschreiben, rät der Experte.


Waren es Blitze,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.