Passivrauch fördert Krebs

Autor: EB/Rd

Passivrauch am Arbeitsplatz oder durch den Ehemann, berufliche Exposition von Lungenkarzinogenen und Pneumonie erhöhen bei Nichtraucherinnen das Risiko, an Lungenkrebs zu erkranken.

Dies ergab eine Fallkontrollstudie mit 234 an Lungenkrebs erkrankten Nichtraucherinnen und 535 Kontrollpersonen, die von Dr. M. Kreuzer aus Neuherberg auf der 13. Konferenz der International Society for Environmental Epidemiology vorgestellt wurde.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.