Patient bekommt Plastik statt eigener Schädeldecke

Autor: AFP

Der Patient einer Koblenzer Klinik bekam 3000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen - die Ärzte konnten seine Schädeldecke nicht wieder einpflanzen und mussten statt dessen zu einer Ersatzplastik greifen.

Das Landgericht Koblenz hat dem Patienten eines Koblenzer Krankenhauses 3000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen, weil ihm nach einer Operation seine Schädeldecke wegen unzureichender Kühlung nicht mehr eingesetzt werden konnte. Dem am Dienstag veröffentlichten Beschluss zufolge wurde bei dem Mann im August 2003 bei einer Operation der große Knochendeckel seiner Schädeldecke vollständig abgenommen. Das Knochenstück wurde in eine Kühltruhe gelegt, um es später wieder einzusetzen. Dies war jedoch wegen einer unzureichenden Kühlung nicht mehr möglich. Deshalb bekam der Kläger stattdessen eine Schädeldach-Ersatzplastik (Az. 10 O 50/05).

Das Gericht begründete seine Entscheidung mit einer...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.