Patient möchte trotz Schwindel ans Steuer

Autor: Dr. Dorothea Ranft, Foto: thinkstock

Ein Patient möchte trotz Schwindel-Attacken nicht aufs Autofahren verzichten. Dürfen Sie ihn ans Steuer lassen? Experten erläutern die Rechtslage.

Schwindel-Attacken bei Störungen des Gleichgewichtssinnes können spontan auftreten und lassen sich willentlich nicht unterdrücken. Wer in Ruhe oder bei geringster körperlicher Belastung unter heftigem Schwindel mit/ohne Störungen der Gleichgewichtsregulation leidet, ist nicht in der Lage, ein Kraftfahrzeug sicher zu führen, heißt es in der Begutachtungsleitlinie. Dies gilt nicht, wenn vor der Schwindelattacke genügend lange Prodromalphasen auftreten – und so ein sicheres Abstellen des Fahrzeugs gewährleistet ist.

Strengere Regeln für Lkw und Motorrad

Allerdings muss die Fahreignung bei Personen mit Schwindel und Gleichgewichtsstörungen in jedem Einzelfall durch ein fachärztliches...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.