Patient verstorben: Was soll der Arzt tun?

Autor: AW

Die meisten Angehörigen nehmen es sehr positiv auf, wenn der betreuende Arzt nach dem Tod eines Patienten sein Mitgefühl ausdrückt. Doch nur wenige Ärzte kontaktieren Hinterbliebene routinemäßig, wie eine Studie aus Kanada zeigt.

Krebsärzte haben besonders oft mit sterbenden Patienten und deren Angehörigen zu tun, deshalb schickte die Arbeitsgruppe um Dr. Nicole G. Chau von der Universitätsklinik für Onkologie und Hämatologie in Toronto einen anonymen Fragebogen an alle Onkologen, Radioonkologen und Palliativmediziner in Kanada. Die Forscher wollten mit ihrer Studie herausfinden, wie häufig Ärzte nach dem Tod von Krebspatienten deren Angehörige kontaktieren und auf welchem Weg sie dies tun.

Insgesamt füllten 535 von 756 befragten Medizinern den Fragebogen aus. Knapp ein Drittel (30,3 %) der Befragten gaben an, dass sie immer oder meist Kontakt zu den Hinterbliebenen suchen, entweder durch einen Anruf, durch eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.