Patienten müssen blechen

Autor: khb

Eine Gesetzesänderung macht das Verweigern der Praxisgebühr teuer. Die Krankenversicherungen können sich jetzt alle Kosten vom Gebührenpreller erstatten lassen.

Bald geht der Praxisgebühr-Einzug zu Lasten von Zahlungsverweigerern: Die Krankenversicherungen (KV) bekommen die rechtliche Handhabe, die Praxisgebühr von 10 Euro pro Quartal nach den Vorschriften der Zivilprozessordnung im Mahnverfahren vor einem Amtsgericht geltend zu machen. Der gerichtliche Mahnbescheid kann anschließend vom Gerichtsvollzieher vollstreckt werden. Das Prozedere wird demnach künftig so aussehen: Nach einer ersten Mahnung durch den Arzt und einer Mahnung durch die zuständige KV erwirkt diese einen Mahnbescheid beim Amtsgericht. Zu den Verwaltungskosten der KV in Höhe von zirka 20 Euro kommen dann etwa 53 Euro an Gerichtsgebühren auf den Zahlungsverweigerer zu. Bezahlt er...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.