Patienten per Flyer über ihren Husten aufklären

Autor: Birgit Maronde

Theoretisch weiß jeder, dass Antibiotika nur restriktiv verordnet werden sollen. Im Praxisalltag ist das „Knausern“ angesichts leidender Kinder und fordernder Eltern aber leichter gesagt als getan. Wie es trotzdem gelingen kann, zeigten Allgemeinmediziner aus Düsseldorf.

Die Fakten sind eigentlich bekannt: 1. Antibiotika wirken nicht nur, sondern verursachen häufig auch Nebenwirkungen und 2. die Resistenzen nehmen stetig zu. Dennoch werden die Medikamente nach wie vor bereitwillig verordnet. US-Ärzte stellen jedes Jahr 10 Millionen (!) Antibiotikarezepte für Krankheiten aus, bei denen sie gar nicht wirken können, schätzen die Centers for Disease Control.


Ob und wie man solche unnötigen Verordnungen reduzieren kann, untersuchten Allgemeinmediziner der Universität Düsseldorf in der sog. CHANGE1-Studie. Geprüft wurde dabei die Hypothese, dass vor allem die mangelhafte Kommunikation zwischen Arzt und Patient für die Fehlverordnungen verantwortlich ist,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.